Kindertaschen: Darauf ist zu achten

Blog-Kindertaschen

„Diesen Stein, mein Stofftier, viele Kekse…“ Alle Kinder packen gerne Taschen. Und zwar möglichst voll. Jens Koch weiß, was die perfekten Kindertaschen mitbringen müssen und verrät, welche Details beim Kauf geprüft werden sollten.

Wenn Kids langsam eigenständig und ohne die Dauerbegleitung von Mama und Papa die Welt erobern, brauchen sie eine eigene Kindertasche. Ob Kindergarten, Schule oder Freizeit: In den Kindertaschen finden Haustürschlüssel, Brotbox, Taschentücher und Co. ihren Platz. Design und Materialien sind wichtig, doch bei Kindertaschen steht vor allem auch der Tragekomfort im Fokus.

Was müssen Kindertaschen leisten?

Jede Menge, denn Kindertaschen bleiben oft auch zum Spielen und Toben auf dem Rücken. Wer kann schon so viel Zeit verlieren und die Tasche ablegen, wenn es um ein wichtiges Wettrennen geht? Kinder haben diese Zeit in der Regel nicht. Heißt: Kindertaschen müssen in erster Linie robust und stabil verarbeitet sein. Die Materialien müssen so mancher Strapaze strotzen und dürfen nicht schon bei kleinen, wilderen Aktionen nachgeben. Außerdem sollten die Stoffe der Kindertaschen leicht gereinigt werden können. Eltern wissen eines ganz genau: Matsch, Erde, Wiese und Schmutz finden ihren Weg überall hin. In jede Ecke. Abwischbare Oberflächen sind in diesem Fall natürlich die pflegeleichteste Variante.

Außerdem tragen „die Kurzen“ ihre Kindertaschen auch bei Regen und Schnee. Achten Sie beim Kauf also darauf, dass die Verschlüsse keinen Regen durch lassen und die Oberstoffe wasserabweisend und imprägniert sind. Im Verschlussbereich sollte eine leichte Handhabung im Vordergrund stehen. Nicht zuletzt weil Kids es oft eilig haben – da muss es schon mal schnell gehen. Knöpfe und Karabiner sind eher für größere Kinder geeignet, während Klett- und Reißverschlüsse von nahezu jeder Altersstufe bedient werden können.

Neben der Materialbeschaffenheit kommt es auf den Tragekomfort an. Kindertaschen müssen speziell auf die Bedürfnisse der Kleinen angepasst werden. Wenn Ihr Kind beispielsweise noch sehr klein und schmal ist, aber einen Rucksack haben möchte, sollte dieser über einen Brustgurt verfügen, damit zusätzlicher Halt besteht, wenn die Träger mal von den Schultern abrutschen. Verstellbarkeit der Träger ist außerdem ein Muss. Ihr Kind wächst natürlich noch, und die Kindertaschen müssen flexibel auf die Körpergröße angepasst werden. Umhängetaschen sollten zum Beispiel nicht beim Laufen stören.

Last but not least: Sicherheit im Straßenverkehr! Kindertaschen sollten idealerweise mit angenähten Reflektoren ausgestattet sein. Autofahrer sehen dadurch die Kinder auch an einem düsteren Wintermorgen.

Welches Design kommt an?

Gerade kleinere Kinder lieben Motiv-Prints! Ob Elfen, Barbies, Prinzessinnen oder Tierbabys für die Mädchen oder Astronauten, Rennfahrer, Dinos und Actionhelden für die Jungs – bunt und kindgerecht muss es sein. Auch die Lieblingsfarbe des Kindes ist immer eine gute Wahl. Sobald die Kids dann zu jungen Teens werden, muss es etwas lässiger sein. Und das geht manchmal schneller als die Eltern sich das vorstellen können.

Was kommt in die Bags?

Bei kleinen Kindern ist es besonders wichtig, dass die Tasche nicht zu schwer wird, weil sie einfach noch nicht über die körperliche Konstitution verfügen, um größere Lasten tragen zu können. Achten Sie also darauf, nur auf die wichtigsten Dinge in die Tasche zu packen: Essen, Trinken und für die ganz Kleinen noch das Lieblingskuscheltier und fertig ist die Kindergartentasche.

Lassen Sie sich gerne von Ihrem Fachgeschäft Jens Koch beraten und durch das Sortiment führen. Individuell angepasst auf Alter und Wünsche Ihrer Kinder, finden Sie bei Jens Koch sicher die passenden Kindertaschen.

 

Bildquelle: unsplash.com

0 Comments

Antworte auf:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

©2017 ASSIMA Verbund GmbH & CO KG. Taschen. Mode. Kompetenz.

Impressum | Datenschutz | Verbraucherschlichtung

Log in with your credentials

Forgot your details?